Ein kürzlich erschienener Artikel in EE Times stellt die Frage „Ist ‚Vision‘ die Must-Have-Benutzeroberfläche der nächsten Generation?“ Sicher, Sie können Ihr Gerät per Berührung steuern, aber was ist mit anderen Eingaben wie Sprache, Vision oder „mentaler Telepathie“? Der Artikel argumentiert, dass Apple große Fortschritte bei der Berührung gemacht hat, aber keine neuen Technologien auf den Markt bringt, die andere Funktionen aufweisen innovative Inputs.

Tatsache ist, dass Apple möglicherweise daran arbeitet, Vision oder andere alternative Modalitäten in seine Produkte zu integrieren. Sie halten ihre Karten sehr nah an ihrer Brust. „Sollten“ sie an dieser Art von Technologie arbeiten – oder sie annehmen (wie IMS Research im Artikel vorschlägt)? Dies ist eine interessante Frage, zumal die Makro- vs. Mikrogesten- und Umgebungsherausforderungen zwar immer noch bestehen, aber dennoch vorhanden sind jetzt viel besser lösbar als vor zehn Jahren.

Die Automobilindustrie musste viel offener für alternative Modalitäten sein, da diese Technologien zum Schlüssel für aktuelle und zukünftige Sicherheitsmerkmale geworden sind. Der Artikel ist jedoch etwas unklar darüber, wie die Kameratechnologie im Wert von 300 Millionen US-Dollar in Automobilanwendungen eingesetzt wird. Die meisten, wenn nicht alle dieser Technologien werden für die Erfassung von Umweltdaten verwendet – nicht für die Mensch-Maschine-Schnittstelle. Rückfahrkameras oder 360-Grad-Bildverarbeitung zur Hindernis- und Fußgängererkennung sowie Spurerkennung machen den Großteil dieser „Vision“-Technologie aus. Automobilunternehmen setzen seit fast einem Jahrzehnt Ultraschall-, Laser-, LIDAR- und RADAR-Technologien ein, damit der Fahrer Hindernisse oder andere Fahrzeuge „sehen“ kann.

Dieselbe Technologie auf den Innenraum des Autos zu übertragen – wo die Insassen tatsächlich mit ihr interagieren können – hat sich ebenfalls seit geraumer Zeit bewährt. Wo zuvor die „Blob“-Erkennung und einfache geometrische Analyse zum Sammeln von Informationen über die menschliche Hand effektiv waren, haben billigere und schnellere Kamerageräte mit höherer Auflösung die Erkennung auf Mikroebene verbessert und bieten mehr Details und eine feinere Auflösung, um Fingergesten und vieles mehr zu unterscheiden.

Weitere Verbesserungen betrafen ungünstige Lichtverhältnisse, die bestehen, wenn eine Kamera auf einen Fahrer gerichtet wird, der von hinten (durch die große Heckscheibe) beleuchtet wird, sowie übermäßiges Sonnenlicht in einem Fahrzeug – was IR-Kameras normalerweise unbrauchbar machte. Altia hat zuvor mit Kunden und Georgia Tech zusammengearbeitet, um Gesten als fahrzeuginterne Eingabemodalität zu testen, und es zeigte sich vielversprechend. Dies könnte sicherlich der Zeitpunkt sein, diese Modalität in den Mainstream zu bringen.

Die Quintessenz ist, dass es nicht die eine perfekte Eingabemodalität gibt. Der Erfolg eines Produkts ist das Ergebnis der erfolgreichen Implementierung einer Reihe von Schnittstellenmodalitäten, die eine vollständige und erfüllende Benutzererfahrung bieten.